10.Geburtstag
----------
 
 
Zehnter Geburtstag wird groß gefeiert
 
Mitgliederversammlung beim Förderverein für Städtepartnerschaften /
 Positive
Bilanz
 
Von unserem RedaktionsmitgliedAndreas Lin
 
Vor zehn Jahren trafen sich auf Initiative des damaligen
Bürgermeisters Kappenstein interessierte Schwetzinger Bürger, um den
Förderverein für Städtepartnerschaften aus der Taufe zu heben. Ziel
war damals, die Verbindungen zu Lunéville (Frankreich) und Pápa
(Ungarn) auf eine breitere Basis in der Bevölkerung zu stellen. Dies
ist vollauf gelungen, wie am Dienstagabend bei der äußerst gut
besuchten Mitgliederversammlung im Weldebräu-Stammhaus zu hören war.
 
Denn aus der Bilanz des Vorsitzenden Gabor Kollanyi war herauszuhören,
dass auch 2002 wieder ein sehr ereignisreiches und erfolgreiches Jahr
gewesen ist. Dabei streifte er sowohl die Aktionen des Vereins in
Schwetzingen, als auch die Kontakte mit Frankreich und Ungarn. Dazu
zählten unter anderem die beiden Spendenfahrten nach Pápa (Der Bedarf
ist immer noch vorhanden), der Ausflug nach Lunéville, das zehnjährige
Bestehen der Städtepartnerschaft mit Pápa, der Besuch der Tanzgruppe
Wildblume aus Pápa, die Betreuung und Unterbringung der ungarischen
Praktikanten während des Sommers oder die Teilnahme am Weihnachtsmarkt
in Lunéville. Der Vorsitzende erwähnte aber auch die Beteiligung an
verschiedenen hiesigen Veranstaltungen wie dem Neujahrsschießen oder
den Stadtmeisterschaften im Kegeln.
 
Nicht beteiligt habe sich der Verein 2002 aus organisatorischen
Gründen mit seinem normalerweise üblichen Stand am Froschgassefest und
am Schwetzinger Herbst. Dies habe sich etwas nachteilig auf der
Einnahmenseite ausgewirkt, wie auch aus dem anschließenden
Kassenbericht von Ute Wehner zu ersehen war. Dennoch stellte sich die
Finanzlage des Fördervereins als zufrieden stellend war. Ein großes
Lob hatten die Kassenprüfer Theo Kyrberg und Günter Eckhardt für die
Schatzmeisterin parat: Sie macht ihre Sache fantastisch.
 
Die von Dr. Otto Heinrich Kleinschmitt beantragte Entlastung des
gesamten Vorstands war demnach nur Formsache. Das ist ein sehr
rühriger Verein, der sich seinen selbst gestellten Aufgaben mit aller
Intensität widmet, lobte Kleinschmitt stellvertretend für die
Anwesenden.
 
Schnell über die Bühne waren die Neuwahlen, bei denen die beiden
stellvertretenden Vorsitzenden Carola Czyzewski und Reinhard Jäntsch
im Amt bestätigt wurden.
 
So galt schließlich die Konzentration der Planung für 2003, in deren
Mittelpunkt der zehnte Geburtstag des Fördervereins steht. Dieses
kleine Jubiläum wird am Samstag, 24. Mai, mit einer Matinee im Palais
Hirsch und einem Fest in der Grillhütte groß gefeiert. Am Programm -
möglichst mit ungarischen und französischen Gästen - wird derzeit
intensiv gefeilt. Außerdem wird am 19. Mai eine Fotoausstellung über
die beiden Partnerstädte in den Räumlichkeiten der Sparkasse
organisiert.
 
Im Jahresprogramm stehen darüber hinaus die gewohnte Betreuung der
Praktikanten im Sommer (Quartiere werden noch gesucht), die
voraussichtliche Teilnahme an Spargelsamstag und Froschgassefest und
der Jahresausflug, der Ende September nach Pápa führt (schon fast
ausgebucht). Zudem wurde bekannt gegeben, dass auch die Chöre von
Quatro Forte und Liederkranz noch in diesem Jahr Konzerte in Pápa
geben werden und Anfang Juni sporttreibende Jugendliche aus
Schwetzingen wieder zur Mini-Olympiade nach Ungarn geschickt werden
sollen. Noch im März wird der Vorstand zur Kontaktpflege nach
Lunéville reisen.
 
Auch das Thema Spoleto schnitt Vorsitzender Kollanyi kurz an und war
sich mit den Mitgliedern einig, dass die Entwicklung im Bezug auf die
Einbeziehung des Fördervereins abgewartet werden soll.
 
Eine Stunde später war . . .
 
 
Adresse des Artikels:
http://www.morgenweb.de/service/archiv/artikel/405766146.html